Rico

Mehr Fotos von Rico unter
Amy!

Wir können wunderbar zusammen spielen

und schmusen!

Ich habe jetzt eine Sheltiefreundin,
Amy lebt bei uns :-)
und wir verstehen uns prima.

Auch unsere Katze hat ein Mäntelchen,
sie ist schon ganz alt und freute sich über den wärmenden Mantel,
denn sie geht immer mit Gassi!

Hallo,

nun mal ein Bild von mir im Schnee.
Frauchen sagt, ich schaue immer so lieb :-)!
Mittlerweile war ich beim Zahnarzt,
der musste mir noch ein paar Zähne ziehen,
aber ich habe alles gut überstanden
und ich bin auch ohne Zähne glücklich.
Wenn Ihr meine Geschichte lesen möchtet,
dann schaut unten!

Euer Rico

Die Geschichte von Rico!

 

Seit dem 04.03.09 sind einige Wochen ins Land gegangen, wo wir unseren kleinen
(und ''klein'' darf man in diesem Falle wörtlich nehmen, er ist 38 cm hoch)
Sheltie Rico in unserer Familie  haben- höchste Zeit für einen Bericht.

 

Es begann so: Nach dem Tod von Camillo im Januar 2007
Geschichte Camillo
wollten wir erst mal keinen Hund mehr haben, zu tief war der Schmerz.
Außerdem lief uns eine recht eigenwillige Kätzin zu, die laut Tierarzt kastriert sein sollte.
Ca 6 Monate nach der Diagnose lagen 3 kleine Würmchen im Bettkasten, wovon wir einen stolzen Kater behalten haben.
Zwei der Katzen konnten wir in gute Hände an Bekannte abgeben.

 

Mutter – Katze, Kater und Alt- Katze waren sich anfangs untereinander auch nicht sonderlich grün.
Ein Hund hätte das Gleichwicht wohl völlig gekippt. 
Es verging seither etwas mehr als 2 Jahre. Der Wunsch nach einer Pelznase wurde in uns allen immer größer.
Im Februar 2009 erzählten wir Heidi Jostschulte, dass wir frühestens Ende Mai einen Hund zu uns nehmen könnten.

Es vergingen zwei Tage und Heidi sendete uns den Link von Rico- einem kleinen Sheltie.
Zuerst waren wir etwas skeptisch.
Wir wollten zwar einen kleineren Collie
(Camillo haben wir gegen Ende sicher 10-15x am Tag die Treppe hoch und herunter getragen, das macht unser Rücken nicht mehr mit.),
aber einen Sheltie?! Wir waren zunächst skeptisch.

 

Rico ( ca. 4,5 Jahre alt) war zu dem Zeitpunkt bei der Privaten Tierhilfe Marl,
die ihn aus schlechten Verhältnissen übernommen hat und mit viel Mühe und Geduld aufgepäppelt hatte.

Wir schauten auf Heidis Seite und auf der Homepage der Tierhilfe Marl – ein ganz böser Fehler.
Dort waren jede Menge Fotos von Rico- ein Blick und wir alle waren plötzlich im Rico- Fieber.
Schnell wurde ein  Termin zum Gassi-Gehen vereinbart.

Allerdings wollten wir doch erst ab Ende Mai einen Hund haben- zumal wir schon einen Urlaub gebucht hatten,
wo Haustiere nicht erlaubt waren.
Auf der Fahrt nach Marl redeten wir uns ein, das wir ja erst ''nur mal Gassi'' gehen würden.
Dabei war still und heimlich klar, das wir den Racker auch gerne sofort nehmen würden- wenn er uns wollte.

Ankunft in Marl: Bestes Gassi-Geh Wetter: Wind, Regen, Kälte!

Aber- egal. Wir waren alle so aufgeregt, dass wir davon nicht viel bemerkt haben.
Bianca ( von der Tierhilfe) war schon beim Hundeplatz. Ihr Mann führte uns dorthin

Die Spannung stieg: Wie wird der Kleine auf uns reagieren? Er sollte schließlich äußerst ängstlich sein. Wird er uns mögen? Zwischen Hoffen und Bangen erreichten wir den Platz. Sofort umringte uns eine ganze Meute von gierigen Hündis – na klar, keiner Hundenase bleiben die Massen an Leckerlis in unseren Taschen verborgen, die wir  zum ''Einschleimen'' für Rico mit gebracht hatten.
Der schlich indessen um die Hundetraube um uns herum.
Doch Rico entschloss sich, den Trubel lieber aus der Ferne zu betrachten.

Da auf dem Platz zu viel Gewusel war, sind wir in die Wohnung gewechselt.
Dort fasste sich Rico recht schnell ein Herz.
Im Lauf des Abends gewöhnte er sich immer mehr an uns und als wir nach Hause fuhren saß
..... welch eine Freude......eine kleine Pelznase zwischen uns auf der Rückbank.

Hier noch mal ein ganz großes Lob an Bianca und Norbert Kloemich von der Tierhilfe Marl für ihre liebevolle Geduld und bewundernswerten Einsatz!!!!!

 

Die erste Begegnung mit unseren Katzen war äußerst spannend.
Von unserer zugelaufenen Kuni sah man nur noch 2 Augen und 2 Ohren aus dem Fell luken.
Ansonsten verwandelte sich die Katze plötzlich zu einer Fellkampfkugel. Der Kater war ebenso wenig begeistert.
Er suchte sein Heil in einer panischen Flucht.
Lady- unsere Alte dagegen sah sofort ihre Chance. Sie verbündete sich mit Rico – wenn auch wohl nicht aus Nächstenliebe und wurde somit ab da an von den anderen Katzen in Ruhe gelassen, solange Rico in ihrer Nähe war. Sie ließ es sogar widerwillig zu das Rico sie beschnüffelte, allerdings zeigte sie auch eindeutig, dass sie ihn für einen ''Stinker'' wie auch die beiden Vorgänger hielt und auch noch hält. *gg* ( Manchmal riecht sie an Rico und schüttelt sich danach angewidert)

 

Am nächsten Tag fand mein Bruder Rico auf unserer Fensterbank sitzend, wo normalerweise immer die Katzen sitzen.
Dann saß er plötzlich auf unserem Tisch.
Er hat diese Masche allerdings auch recht schnell wieder eingestellt,
sobald er merkte, das die Katzen nicht auf sein ''ich tu jetzt mal so als sei ich eine Katze- vielleicht mögen sie mich ja dann'' reinfielen.
Allerdings ist seine Leidenschaft für Katzenfutter bis heute ungebrochen, zu unserem Leidwesen.

Als Rico zu der Tierhilfe Marl gekommen ist, hatte er eine Odyssee in einer Familie hinter sich, die ihn fast ausschließlich im Garten hielt.
Die drei Kinder (das vierte war im ''Anmarsch'') konnten recht ungestört ihre oft problematischen Erziehungsmethoden an ihm ausleben.
Er hatte sehr schlechte Zähne und ganze Platten von Zahnstein auf seinen Zähnen sowie Exzeme auf der Haut unter verfilztem Fell.
Eine OP unter Narkose war unumgänglich.

Da der Eitergeruch aus dem Maul auch nach der OP fortwährte,
sind wir, als wir ihn mit nach Hause nehmen durften, recht schnell zum Tierarzt gefahren.
Der Gesamt- Check  gab uns die Gewissheit , dass er bis auf  massiv entzündetes Zahnfleisch  und einer unglaublich trockenen Haut  gesund ist.
Er kann bis heute nichts festes beißen, wir arbeiten daran.
Seine Haut ist wohl durch die jahrelange Mangelernährung so trocken, das sie sich stellenweise fast auflöst.
Die Tierärztin war entsetzt.
Diese Probleme wurden mit Hilfe von Heidi und unserer Tierärztin in Angriff genommen und haben sich beide sehr verbessert.

Erstaunt waren wir allerdings sehr, als wir merkten dass Rico nicht aus Wasserschüsseln trinkt.

Im Gegenteil, Rico hat sehr starke Angst vor Wasser. Dies stellten wir extrem auch auf unserer ersten Holland- Reise mit Rico fest.
Rico weigerte sich aus dem Wasserschüsselchen auf der Fahrt zu trinken. Er schaute uns verzweifelt an.
Meiner Mutter fiel die rettende Idee ein: Leckerlis ins Wasser.
Das klappte, aber auch nur wenn das Wasser ganz flach war und man mit der Hand die Leckerlis halb über und halb unter Wasser hält.
Leckerlis ganz alleine aus einem Wassernapf fischen- für Rico ein Ding der Unmöglichkeit.

Nicht nur, das er sich  nicht Seen oder dem Meer nähert, er nimmt panisch Reißaus.
Dies wiederholte sich, als wir eines Tages an einer Art Quelle/Springbrunnen vorbei gehen wollten.
Am Strand hält er immer einen gewissen ''Sicherheitsabstand'' zum Wasser.

Noch panischer wurde er, als mein Vater den Garten mit dem Gartenschlauch wässerte.
Wir vermuten hier Gruseliges beim Vorbesitzer.
Hier ist noch Arbeit mit ihm zu leisten, aber wichtiger ist uns, dass er erst einmal ein tiefes Vertrauen aufbauen kann.

 

Damit er genügend Feuchtigkeit erhält, bekommt er dreimal täglich sein Futter in einer Riesenportion Wasser.
Jeden Tag steht er etwas verzweifelt vor seinem Futtertopf, schaut mehrfach hinein, schaut uns an,
jedes mal mit dem Blick: ''Das ist ja wohl nicht dein Ernst!''
Da Rico ein äußerst verfressener Hund  ist, siegt Tag für Tag der Hunger.
Somit schaffen wir es, dass Rico wenigstens etwas Feuchtigkeit zu sich nimmt.
Hier ist weiteres Training nötig mit dem Ziel, dass er die Scheu vor dem Wasser verliert bzw. wenigstens anfängt eigenständig Wasser zu trinken..
Die Angst sitzt bei ihm sehr tief.

Auch im Garten bleibt er nicht, selbst wenn ein Familienmitglied dort ist.
Er zwängt sich in den Nachbargarten und läuft zu unserer Haustür.
Dort wartet er, bis ihn jemand findet.
Einmal hatte er einen anderen Weg genommen und saß neben der hundeängstlichen Nachbarin,
die im Garten arbeitete, ohne ihn zu bemerken.

Das Verhältnis zu unseren Katzen hat sich seit Ricos Einzug stark verbessert.
Sie sind immer noch etwas vorsichtig, die Türen können mittlerweile offen bleiben.
Kuni hat raus gefunden, dass man Rico wunderbar von seinem Futter oder sonstigen Orten vertreiben kann,
wenn man einfach mal unmotiviert ein kurzes ''knurren'' von sich gibt.
Wir sind somit immer zugegen, wenn Rico frisst.

 

Unsere alte Katze machte von Anfang an begeistert ihr Katzen-Gassi mit Rico.
Allerdings können wir sie nur abends mitnehmen, wenn nicht so viele Hunde unterwegs sind-
sie ist nicht mehr so sonderlich schnell.
Die beiden anderen Katzen haben sich ebenfalls mit der Zeit überlegt, dass der ''Stinker'' wenigstens zum spazieren gehen taugt.
So kommen mittlerweile beide gerne mit, wenn sie bemerken, dass ein Spaziergang ansteht.

(Für die Nachbarschaft sicher etwas gewöhnungsbedürftig.)

Rico hat sich bei uns sehr schnell eingelebt.
Dies sicher auch durch die gute Pflege in Marl.
Dort saß er anfangs tagelang nur ängstlich unter dem Tisch und ließ niemand an sich ran.

Da hatten wir es einfacher. Viele Ängste sind in der kurzen Zeit erheblich geringer geworden.
So kann er uns inzwischen seine Pfote in die Hand geben und zuckt nicht ständig, weil er Angst hat,
dass er auf die Pfote geschlagen wird.

Inzwischen verträgt er auch ein ''Komm''- rufen. Anfangs kroch auf allen Vieren zu uns in Erwartung von Schläge.
Deshalb sind wir erst mal auf ein ''Schau mal'' umgestiegen, was Rico gerne befolgte.

Hunde liebt er und kommt mit allen gut zurecht.  Wir achten darauf, dass er möglichst viel Hundekontakt hat.
Vielleicht guckt er sich auch irgendwann von anderen Hunden ab, wie man mit Stöckchen oder Bällchen spielen kann.
Wobei ihm im Moment immer noch unverständlich ist, wie sich ein anderer Hund mehr mit seinem Spielzeug als mit ihm – Rico- beschäftigen kann.
Er ist über so ein Verhalten regelrecht empört. Er scheint Spielen gar nicht zu kennen und interessiert sich nicht die Bohne für irgendein Spielzeug.
Wir fangen gerade an, mit Leckerli-gefüllten Spielzeugen daran zu arbeiten. Mal gucken, ob was draus wird.

Rico ist ein Sympathieträger, da  sich selbst ängstliche Menschen zu ihm hintrauen.
Er ist immer noch fremden Menschen gegenüber misstrauisch, aber das stört uns herzlich wenig.
Er geht ihnen  aus dem Weg.

Dir Heidi vor allem vielen Dank!
Ohne Dich hätten wir doch noch eine Weile gebraucht, bis wir uns in unsere Familie ein ''pelznasiges Allrad'' zugelegt hätten.

Die Entscheidung mit Rico war richtig, wir haben uns wunderbar aneinander gewöhnt und wollen uns nicht mehr missen.

 

Wir sind sehr glücklich mit Rico.
Er hat die typischen Collie- Eigenschaften, die wir so lieben: er ist regelrecht Streichel- und Kuschelsüchtig,
anhänglich, ruhig, familienbezogen und gewinnt die Herzen mit seinem typischen Collie- Lächeln.
Mindestens einmal am Tag verwandelt er sich in ein wie verrückt hin und her jagendes Bällchen,
was sich zum Abschluss auf den Rücken schmeißt und mit den Beinen fröhlich rudert.

Liebe Grüsse Christa und Tochter Anna mit Rico

 

Colliebekanntschaft im Urlaub!!

 

Hallo,

unsere Familie hat Zuwachs bekommen.

Rico, ein Sheltie,  ist jetzt unser "Zugezogener",
der von Tag zu Tag immer mehr zu uns gehört und anhänglicher wird.
Er macht große Fortschritte, wird immer munterer und bedeutet für uns eine Riesenfreude.

Ein ganz besonderes Dankeschön sowohl an die Private Tierhilfe Marl (Bianca und Norbert Kloemich) 
als auch an Heidi Jostschulte (Collies-suchen-ein-Zuhause.de)

Wir sind absolut happy!!
Die Katzen Kuni und Stromer etwas weniger, aber auch da sind Fortschritte zu sehen.
Katze Lady hat einen neuen Freund und macht mit ihm auch Gassis.

Es grüßt herzlich
Christa

 

   

 


 

Rico, Sheltierüde,  4-5 Jahre!


Rico ist jetzt bei Camillos Familie eingezogen!
Geschichte Camillo

Hallo, ich bin ein ca. 4,5 Jahre alter Sheltie Rüde.

 

Ich lebe zur Zeit bei der ''Privaten Tierhilfe Marl'', wo ich mich auch sehr wohl fühle und wo ich endlich auch Hund sein darf.
Aber bleiben kann ich hier leider nicht.
Deshalb suchen wir nun ein Zuhause für mich, bei Menschen mit Hundeverstand und viel Liebe, die sie mir geben möchten.

Ich hatte es nicht immer gut und das zeige ich auch, in dem ich vor fremden Menschen erst mal zurückweiche.

Habe ich einmal Vertrauen gefasst, (mit Leckerlis erobert man mein Herz)
kann man alles mit mir machen und ich bin dann sehr anhänglich und verschmust.

Kinder sollten nicht in meiner neuen Familie leben, denn die haben mich früher nicht gut behandelt.

Natürlich bin ich stubenrein und ich gehe gerne spazieren.
Wenn ich mich eingelebt habe, dann könnt ihr mich auch von der Leine lassen, ohne das ich weg laufe.
Katzen habe ich hier auch kennen gelernt und mit denen habe ich auch keine Probleme.

Ich hatte vor fremden Hunden auch große Angst, aber das wird immer besser, sagt mein Pflegefrauchen.
Wenn wir auf der Hundewiese sind, dann spiele ich dort nun auch ein wenig .... aber mit wem, das bestimme ich.

Auto fahren finde ich auch nicht schlimm, denn ich bin einfach gerne bei meinen Menschen.

Alleine bleiben kann ich auch, aber das sollte nicht soooooooo lange sein.

Ich höre auf die Grundkommandos wie Sitz / Platz / Hier / usw. und an der Leine ziehe ich auch nicht.

Wenn Ihr nun mehr über mich erfahren möchtet, dann ruft doch einfach mein Pflegefrauchen an.
 

Liebe Grüsse Rico und Pflegefrauchen

 

Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne telefonisch oder per Mail zur Verfügung.

Kontakt und Vermittlung über:

Private Tierhilfe Marl

Zurück

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



 

Heidi Jostschulte 0441/391255