Sara

Sara ist am 8. August 2013 verstorben!

Hallo liebe Frau Jostschulte,

oder sollte ich sagen mein persönlicher Schutzengel in Menschengestallt !!!

Ich wollte mich mal wieder melden ,Wuff Wuff .

Es geht mir eigentlich ganz gut bis auf das, das ich jetzt noch schlechter sehe und leider auch fast nicht mehr hören kann.
Hinzu kommt das ich auch manchmal den Stuhl nicht mehr richtig halten konnte und während des laufen verloren habe oder aber auch in dem Haus .

Aber meine Familie hat nie geschimpft und immer alles kommentarlos weggeräumt.

Dann kam die Tierärztin zum normalen Check wie immer zu uns Nachhause.
Und dann war auch ich mal wieder dran mit Blutkontrolle,
Frauchen hatte mal wieder Angst, was da nun wieder bei raus kommt ……was soll ich sagen meine Leber und Nierenwerte waren in der Norm.

Was für eine Freude bei Frauchen, ich hatte nur schwache Abwehrkräfte.
Dafür gab es so tolle Tabletten vom Tierarzt mit dem Namen Canicox-GR,
die so gut schmecken, das ich die sogar als Leckerchen so nehme.

Was soll ich sagen, die haben so gut geholfen bis jetzt,
das ich sogar wieder meinen Stuhl halten kann und allgemein mich wieder besser fühle und aufmerksamer bin.

Wenn die Kur durch ist ,wollen wir noch mal schauen, da ich ja auch eigentlich wieder mit meinen Zähnen dran wäre.

Aber freuen und bellen, wenn meine Männer ( Herrchen und kleines Herrchen ) nach Hause kommen ist nach wie vor stürmisch.
Da kann ich mich auch noch auf den Boden werfen .

So mein lieber Schutzengel, nun weißt du, wie es mir geht zur Zeit, bis auf bald deine Sara.

Auch ganz liebe Grüße von meiner Familie und den anderen Vierbeinern

 

Hallo Frau Jostschulte ,

 ich habe Frauchen gesagt, dass ich mich mal wieder bei meinem Schutzengel melden sollte,
der mir 2 mal das Leben gerettet hat.

Somit hat Frauchen sich an die Tastatur gesetzt.
Mir geht es sehr gut, jetzt wohnen wir schon ein halbes Jahr im neuen Haus und es läuft alles prima.
Man könnte meinen, dass ich hier schon immer gelebt habe.
Finde mich gut zurecht, trotz meiner Sehbehinderung.
Wenn Frauchen mich ableint, finde ich mittlerweile auch ganz genau, wo unser Hofeingang ist.
Das ist ja wohl genial oder?

Was für ein Talent ? Dub di dub di du …….

Frauchen hat mir auch erzählt, das auf Ihrer Seite wieder viele Collienasen ein Zuhause suchen, auch viele Ältere.
Ich wollte sagen, dass man davor gar keine Angst haben braucht, einem älteren Tier eine Chance zu geben.
Mein Frauchen hat es jetzt schon das zweite Mal gemacht, vor mir war es Berry,
der schon 12 Jahre alt war, als er aus dem Tierheim zu meiner Familie kam.
Leider habe ich Ihn nicht kennen gelernt, aber Frauchen hat mir viel von Ihm erzählt,
manchmal kullern dann bei Ihr ein paar Tränen.

Aber wir trösten dann ganz schnell unser Frauchen,
wir das sind mein Kumpel Jack und Kumpeline Paula, sowie die Katzen.

Ich drücke allen Fellnasen die Daumen, dass alle bald so eine tolle Familie bekommen wie ich.

Anbei schicke ich noch ein paar neue Bilder von mir.

Bis bald Ihre Sara

 Ganz ganz liebe Grüße von meiner Familie und den Vierbeinern

 

 

Hallo Frau Jostschulte ,

 ich denke es ist an der Zeit , mich mal zu Wort zu melden Wuff .
Zwischendurch war ich mal wieder sehr krank hatte eine schwere Infektion und sehr sehr hohes Fieber , 40,3
Bei Frauchen sind wieder sämtliche Alarmglocken losgegangen .
Der Tierarzt musste zu mir nach Hause kommen , da ich nicht wirklich in der Lage war zu Ihm zu kommen .
Habe dann Fiebersenkende Mittel gespritzt bekommen dann wurde Blut abgenommen, um zu schauen, was los ist .

Das Ergebnis sollte zwei Tage dauern , irgendeine innere Stimme sagte meinem Frauchen, das dies zu lange dauert .
Mein Fieber ist nicht wirklich heruntergegangen .

So hat mein Frauchen am Dienstag bei Frau Jostschulte angerufen außerhalb der Telefonzeit .
Beim ersten mal hat Frauchen wieder aufgelegt, aber es hat Ihr keine Ruhe gelassen und beim zweiten Mal hat Sie auf den AB gesprochen .

Was soll ich sagen, Frau Jostschulte hat sich umgehend gemeldet .

Frauchen hat alles geschildert, mittlerweile ging es mir immer schlechter,
ich wollte nicht mehr aufstehen, lag nur noch und an Fressen war auch nicht mehr zu denken .

Frau Jostschulte sagte, wir sollen schon mal trotz der in 2-3 Tagen zu erwartenden Blutwerte ein Breitbandantibiotika geben
Sie befürchtete einen Virus oder eine starke Entzündung im Körper

Frauchen hat dann mit dem Tierarzt alles besprochen und wir haben dann angefangen mit dem Breitbandantibiotikum.
Was soll ich sagen, ab der dritten Gabe ging es mir stetig besser und der Appetit kam zurück .

Ich glaube so einen Menschen nennt man in Menschensprache persönlicher Schutzengel .
Es ist nun schon das zweite Mal,  dass Frau Jostschulte mir das Leben gerettet hat mit dem großen Fachwissen .

Mittlerweile waren dann auch die Blutergebnisse da .
Wie schon vermutet hatte ich viel zu hohe Entzündungswerte fast viermal so hoch wie normal
und die Nierenwerte sind auch nicht ganz so gut gewesen .

Nun habe ich mich mittlerweile super wieder erholt und sogar meine Zähne sind auch gemacht worden .

Jetzt bin ich wieder ganz die alte liebe Colliemaus, die sich rundum wohl fühlt .

Danke Frau Jostschulte, auch das Sie sich immer nach meinem Gesundheitszustand erkundigt haben .

Ihre Sara Wuff Wuff

 

Hallo Frau Jostschulte ,
nun wollte ich mich mal selber bei Ihnen melden und bedanken, Wuff.
Mein Frauchen hat mir erzählt , Sie haben sich regelmäßig nach meinem Gesundheitszustand erkundigt.
Danke für die tolle Hilfe, die Sie meiner neuen Familie gegeben haben und die tröstenden Worte,
das alles gut wird.
Wie man heute sieht, ist alles mit viel Daumendrücken und Gebeten gut ausgegangen.
Ich fühle mich hier Colliewohl, alle sind ganz dolle lieb mit mir.
Auch meine neuen Hundekumpels Jack und Paula.
Alle sagen, ich hätte mich hier gut eingelebt, Wuff !!
Das neue Fressen von Lunderland und die Kräuter tuen und schmecken mir einfach nur gut.
Habe mich von meiner schweren Notoperation gut erholt.
Anbei schicke ich ein paar neue Fotos, wo ich jetzt lebe, wie gut es mir geht .

Ganz liebe Grüße bis bald Ihre Sara

 

Gästebucheintrag vom 14. Juni!

Sara von der Seite von Frau Jostschulte

Wieder einmal einen großen Dank an Frau Jostschulte !
Wir haben am 27.11.2008 unseren 12 Jährigen Collierüden Berry aus dem Tierheim Hannover geholt . Gesehen hatten wir Ihn auf der Homepage von Frau Jostschulte . Leider hatten wir nur 6 Monate mit ihm . Berry verstarb am 12.05.2009 . Die Zeit mit Berry war so intensiv, dass er eine riesige Lücke hinterlassen hat . Unser Jack, 8 jähriger Collierüde und Paula, 2 jährige Mischlingshündin, beide auch aus dem Tierschutz, sind in ein Loch gefallen, waren nicht mehr fröhlich, haben sich kaum noch bewegt und gefressen . Was tun ???
Ich gehe täglich auf die Seite von Frau Jostschulte und da stach uns sofort die 8 j. Sara ins Auge und kastriert war sie auch schon .
Das sie einen angeborenen Augendefekt hat, störte uns auch nicht .
So habe ich mich mit Frau Jostschulte telefonisch in Verbindung gesetzt und sie hat mir zugeraten .
Dann habe ich mich mit der Dobermann-Nothilfe in Verbindung gesetzt , die haben Sara aus Polen geholt und ihren Steckbrief geschrieben . Wie Sara so ist, ob Sie mit allem verträglich ist und so weiter und so weiter . Habe dann die Telefonnummer von der Pflegestelle bei Koblenz bekommen und natürlich einen Termin abgesprochen . Den Termin hatten wir dann am Samstag den 16.05.2009, um die Maus zu besuchen .
Wir sind dann samstags morgens um fünf hier losgefahren natürlich mit Jack und Paula im Gepäck .
Als wir ankamen, sind wir mit dem Gespann erstmal spazieren gegangen und das hat gleich super geklappt, ohne knurren und bellen .
Um 13 Uhr sind wir dort wieder losgefahren, was soll ich sagen, natürlich mit einer Fellnase mehr im Gepäck .
So war das neue Dreamteam entstanden .
Zuhause angekommen sind wir erstmal hier spazieren gegangen, wir wohnen mitten in der Natur .
Sara hat sich immer an Jack und Paula gehalten, weil für sie ja alles neu war .
Dann Sonntag der ganz große Schrecken, Sara verlor Blut, aber kein Schnittblut nach einer frischen Verletzung . Es war auch kein Blut wie bei einer Blasenentzündung, nein, es sah aus wie dickeres Blut, wie von einer heissen Hündin.
Aber wie konnte das sein, Sara war laut Aussage der Dobermann-Nothilfe doch kastriert .
Ich rief umgehend bei der Pflegestelle an, schilderte dort alles und die konnte mir auch nur bestätigen, dass Sara kastriert sei .
Somit rief ich Frau Jostschulte an am Sonntag und ich hatte soviel Glück, das sie da war .
Schilderte das alles noch mal und Frau Jostschulte meinte, es könnte sein, dass Sara nur sterilisiert sei, dann sind nur die Eileiter unterbunden .
Was für ein Glück das wenigstens mein Rüde schon kastriert ist und scheinbar kein Interesse daran hatte .
Jetzt musste ich darauf achten, dass draußen keiner uns belästigt , Sara kann dann zwar nicht mehr gedeckt werden, aber den Geruch hat sie ja dann trotzdem .
Dann der Anruf der Pflegestelle , die Vermittlerin hat in Polen nachgefragt und Sara sei nur sterilisiert .
Wie mir Frau Jostschulte schon sagte.
Ein paar Monate abwarten, bis ich dann die Gebärmutter operativ entfernen lassen kann,
das was ich eigentlich wegen der Narkose umgehen wollte, da die ja bei Collies nicht so ganz einfach ist.
Dann im Laufe der Woche bekam Sara nachts auf einmal Durchfall und am Nachmittag erbrach Sie dann und trank Unmengen (ca.4 Liter ) Wasser. Ich dann postwendend zum Tierarzt und das alles beschrieben . Wir sind davon ausgegangen, das Sie einen Magen,-Darmvirus hat und etwas mit den Nieren nicht ganz in Ordnung ist . Es wurde noch Blut abgenommen, das Ergebnis sollte 3 Tage später da sein.
Dann Zuhause angekommen war es schon 20 Uhr, das ganze hat mir keine Ruhe gelassen und dann die wahnsinnige Angst dabei, nicht schon wieder einen Hund zu verlieren!! Die Angst um Sara ließ mir keine Ruhe und der Drang bei Frau Jostschulte so spät noch anzurufen wurde immer stärker, so habe ich es trotz 21 Uhr getan . Ich schilderte Frau Jostschulte die Symptome und das Saufen von Unmengen an Wasser und sofort sagte Sie mir, den Tierarzt nochmal anrufen, Sie hätte ein ganz ungutes Gefühl, sie tippt auf eine Gebärmuttervereiterung . Sie sagte, auch wenn man auf dem Ultraschall nichts erkennen kann , kann es möglich sein .
Es wären in der letzten Zeit einige Hündinnen daran gestorben .
Ich habe sofort mittlerweile 21.30 Uhr noch mal unseren Tierarzt auf dem Handy angerufen und das, was mir Frau Jostschulte mitgeteilt hatte, an Ihn weiter erzählt . Der Tierarzt meinte, ich sollte noch mal umgehend kommen , somit packte ich Sara erneut ins Auto . Dort angekommen haben wir einen Ultraschall gemacht und wie schon von Frau Jostschulte gesagt, haben wir dort nichts Auffälliges gesehen .
Jetzt war guter Rat teuer . Ich wollte nicht in kurzer Zeit den nächsten Hund verlieren !!! So entschieden wir nach dem hin und her Überlegen und der Wahrscheinlichkeit, das es so ist und bevor der allgemein Zustand von Sara noch schlechter wird, zu einer Notoperation, mittlerweile war es 22.30 Uhr.
Meine Tochter ist die Nacht mit Sara da geblieben , da sie beim TA ein Praktikum gemacht hatte.
Hier Zuhause war an Schlaf nicht zu denken . Ich war einfach nur fertig .
Morgens gegen 10 Uhr rief der Tierarzt an . Was soll ich sagen, die Nachricht war niederschmetternd, Sara hatte in Polen nur eine Hälfte der Gebärmutter entfernt bekommen und die andere Hälfte war noch drinnen , hatte sich vereitert,dann war noch ein vergessener Faden drin. Es war höchste Eisenbahn!!!Bei der OP wurde dann an der Milchleiste einen dattelgroßer Tumor gefunden, der dann noch samt Zitze entfernt wurde, das war das Positive daran, denn auch hier war es Zeit!!!
Ich konnte dann Sara nach Hause holen, aber Sie schlief immer noch , so bekam ich die Vakuummatratze mit nach Hause .
Nun musste ich nur abwarten, dass Sara wieder richtig wach wurde, was länger dauerte,da Collies hinterher keine Aufwachspritze bekommen sollen.
An dieser Stelle nochmals vielen vielen Dank an Frau Jostschulte , ohne Sie hätten wir Sara nicht mehr .
Nun hat Frau Jostschulte mir ein paar Homöopathische Mittel durchgegeben zu den Antibiotika, die wir vom TA bekamen . Sowie den Tip, Sara wegen der OP zuerst Schonkost ( Reis,Möhren und Hähnchenfleisch ) zu geben und dann langsam auf Lunderland umzustellen . Saras Nierenwerte und Leberwerte waren vor der OP sehr schlecht. Aber das kriegen wir jetzt auch noch in den Griff . Frau Jostschulte empfahl mir ein homöopathisches Mittel für ihre Nieren,sowie das Futter von Lunderland mit weniger Maulfleisch wegen dem Eiweiß und statt Joghurt bekommt Sie für die Darmflora ein Pulver und natürlich Dr.Adler`s Naturkräutermix .
Die Maus haut ordentlich rein, es schmeckt Ihr so gut, dass der Napf komplett sauber und blitzblank geleckt wird .
Man sieht richtig, wie es Sara von Tag zu Tag besser geht und Sie wieder an Kraft gewinnt .
Und für Jack und Paula ist die Welt wieder in Ordnung, beide sind glücklich mit Sara.
Nochmals an dieser Stelle vielen vielen Dank Frau Jostschulte für Ihren bedingungslosen Einsatz für unsere Vierbeiner .
Ich habe noch nie eine Seite mit soviel Liebe zum Detail und so viel Fachwissen Ihrer Seits kennen gelernt .


Mit herzlichen Grüßen Ina V.

 

Neue Info vom 22. April!

Vermittelt!

Hallo liebe Colliefreunde,

meine Zahnoperation habe ich gut überstanden
und die Hüfte und auch die Kniee hat man röntgen lassen
und alles ist im einwandfreien Zustand.
Mein Pflegefrauchen sagt:
ich wäre eine sooooo liebe Maus.
Wir haben nun auch extra neue Bilder gemacht,
schaut mal, wie hübsch ich geworden bin.

Nun habe ich den weiten Weg aus Polen gemacht,
damit ich hier liebe Menschen finde.
Ihr braucht keine Angst wegen meiner Sehbehinderung zu haben
damit kann ich gut umgehen.
Es hat nie jemand bemerkt!

Wer gibt mir ein Zuhause?
 

 

Vermittlung und Kontakt über:
Dobermann Nothilfe e.V.
Tanja Strelec
Tel:
06245/908679
E-Mail: tanjaromeo.strelec@dobermann-nothilfe.de

 

Neue Info vom 25. März!

Ich bin Sara und komme aus Polen.
 
Seit Mitte März lebe ich in einer Pflegestelle in Höhr-Grenzhausen (Rheinland-Pfalz)
mit 2 anderen Hunden (Rüde und Hündin) und 3 Kindern.
Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase fühle ich mich schon sehr wohl.
Ich liebe lange Spaziergänge, und schmuse am liebsten den ganzen Tag.
Ich bin seeehr anhänglich und einfach immer nur lieb, lieb, lieb !!!!!!!!!!!


Leider ging es mir in meinem bisherigen Leben nicht sehr gut.
Keiner hat bemerkt, das ich mit dem Collie CEA-Defekt auf die Welt gekommen bin
und daher seit Geburt an sehbehindert bin, Schatten, hell und dunkel sehe ich aber noch.
Ich kann aber gut damit leben, keiner hat etwas bemerkt.
Dafür habe ich einen ausgeprägten Gehör-und Geruchssinn, vielleicht haben die Leute es deswegen in Polen nicht gemerkt.
Meiner Pflegefamilie ist aber direkt aufgefallen,
das etwas mit meinen Augen nicht in Ordnung ist und sie haben es daher direkt überprüfen lassen.
Meine Zähne sind nicht mehr alle vorhanden, aber fast alles fressen kann ich noch.
 Meine noch verbliebenen Zähne werden in den nächsten Wochen in Ordnung gebracht werden
und die Zahnfleischwucherungen werden mitbehandelt.
Da dieses unter Vollnarkose stattfinden muss, werden auch meine Hüften und Kniegelenke zur Kontrolle geröntgt.
Wie ihr lesen könnt, wird alles gründlich untersucht.

Ich würde es natürlich toll finden,
wenn in meinem neuen Zuhause schon ein Hund wäre,
woran ich mich orientieren könnten, ist aber nicht Bedingung!!!
Habt Ihr Interesse an mir?

Vermittlung und Kontakt über:
Dobermann Nothilfe e.V.
Tanja Strelec
Tel:
06245/908679
E-Mail: tanjaromeo.strelec@dobermann-nothilfe.de

 

Sara, Colliehündin, 8 Jahre, kastriert!

 

Guten Tag, ich bin die kleine Sara.
Über mich gibt es nicht so viel zu schreiben,
denn ich bin ein Traumhund.
Nur leider sitze ich in Polen im Tierheim und bin auch nicht mehr die Jüngste.
Mit anderen Hunden bin ich super verträglich,
Katzen mag ich sehr und kinderlieb bin ich auch.
Natürlich bin ich auch stubenrein.
Meine Lieblingsbeschäftigung ist schmusen,
schmusen und nochmals schmusen.
Wer möchte mich haben?

Ich suche nun dringend eine Pflegestelle oder ein neues Zuhause.
Die Dobermann Nothilfe e.V. möchte mich gerne Mitte März nach Deutschland holen,
wenn ich eine Pflegestelle oder ein neues Zuhause finde.


 

 

Zurück
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Heidi Jostschulte 0441/391255