Sally

 

Sally, Colliehündin, geb. 2009, kastriert!

 Bericht der Pflegestelle:

Hallo,

ich bin Sally und schreibe ab sofort mein Tagebuch

Also: Am Samstag mitten in der Nacht stieg ich in das Auto bzw. in den Kofferraum meiner Pflegefamilie ein.
Ich lag total fertig im Kofferraum. Zum Glück wollte meine Pflegemama mich so schnell wie möglich von diesem Stress befreien.
Demnächst bekommt sie noch ein Foto von unserer Heimfahrt per Post, aber sie freut sich nicht so wirklich darüber.
Ich hatte von dem ganzen Tagesstress soviel Angst, dass sie mich aus dem Kofferraum in den Garten tragen mussten.

Das einzige, vor dem ich in dem Augenblick keine Angst hatte war Sammy.
Sammy ist der Dobermann der Familie.
Er und der Kater Garfield haben mich sehr freundlich begrüßt.

Eigentlich wollte ich nur noch weglaufen aber ich war einfach zu müde
und habe dann den Rest der Nacht vor Sammys Couch geschlafen.

Am nächsten Morgen hatte ich nicht viel weniger Angst und war froh als ich in den Garten durfte.

Ich wollte gar nicht mehr rein, aber dann ließ ich mich doch auf dem Arm ins Haus reintragen.
Meine Pflegefamilie darf mich überall anfassen, streicheln und auf den Arm nehmen.
Ich bin trotz meiner Ängstlichkeit ein sehr lieber Hund.

Im laufe des Tages wurde ich dann etwas ruhiger, aber an festes schlafen war nicht zu denken.
Dazu war ich viel zu aufgeregt. Als dann nach dem Sonntagskrimi im Fernsehen die Menschen ins Bett gingen, habe ich auch geschlafen.

Heute morgen bin ich wach geworden und hatte schon viel weniger Angst.
Ich bin sogar freiwillig aus dem Garten wieder rein gekommen.
Das hat meine Pflegemama sehr gefreut.
Sie konnte auch Fotos von mir machen.

Weitere Infos und ein Tagebuch der Pflegestelle sind bei Retriever in Not unter:
Andere Rassen
Hündinnen
zu lesen

dort geht das Tagebuch weiter
https://www.retriever-in-not.de/notfaelle/lfd-huendinnen.html


 

Zurück