Lilly

Hallo Heidi,

es ist schon lange her, dass ich mich gemeldet habe, aber jetzt muss ich doch mal berichten.

Mir geht es (wieder) sehr gut.
Zwar mussten mir 4 Zähne gezogen werden, aber das habe ich gut überstanden.
In der Tierklinik haben sie gut auf mich aufgepasst, und jetzt kann ich auch wieder richtig fressen. Mit Wackelzähnen war das sehr unangenehm.
Vor zwei Monaten habe ich ein großes Abenteuer erlebt. Mir wurde beim Spaziergang ganz komisch, wie sich später herausstellte konnte ich plötzlich nicht mehr hören und auch wohl vorübergehend nicht mehr richtig sehen.....und da bin ich losgelaufen. Ich habe ja nicht mehr gehört, dass Frauchen mich gerufen hat. Und dann war ich plötzlich ganz alleine im Wald und wusste nicht mehr wo ich hin rennen sollte. Zum Glück hatte Frauchen in der Zwischenzeit einen Bekannten angerufen und sie haben mich zusammen gesucht und dann auch gefunden! Frauchen war so froh! Sie hat mich in den Arm genommen und wollte mich gar nicht mehr loslassen. Und am nächsten Morgen habe ich mich dann auch noch furchtbar erschreckt, als Frauchen mich begrüßen wollte und habe in ihre Richtung geschnappt! Das ist mir ja jetzt noch total peinlich!! Am Nachmittag sind wir zum Tierarzt gefahren. Der hat ein paar Tests mit mir gemacht und gesagt, ich hätte einen weiteren Hirnschlag gehabt und wäre nun taub. Ich habe das ja nicht gehört, zum Glück! Ab da musste ich morgens und abends Tabletten fressen...und...zum Glück...geht es mir wieder ganz gut. Ich höre wieder und kann wieder sehen. Aber ich muss immer noch jeden Morgen eine kleine Tablette nehmen, damit das nach Möglichkeit nicht noch einmal passiert.

Von meinem Border Kumpel Ike musste ich mich Ende Oktober verabschieden. Frauchen hat mir erzählt, dass der Tierarzt nichts mehr für ihn tun konnte. Er war ja auch schon 15 Jahre und 4 Monate alt, und bis auf die allerletzte Zeit noch recht fit, zumindest beim Spaziergang deutlich flotter als ich.
Alleine bin ich aber nicht, denn Mitte September ist Toni bei uns eingezogen. Das ist so ein Collie wie ich einer bin, nur er hat eine andere Farbe....und Hummeln im Hintern. (Liegt das an der Farbe?) Er ist ja auch erst 18 Monate alt! Manchmal nervt er mich, dann muss ich ihn in die Schranken weisen. Frauchen sagt, er ist auch ein bisschen eine arme Socke, denn er hat 2x Pech gehabt und seine Besitzer haben sich getrennt und keiner wollte ihn haben. Deshalb sind wir alle zu seiner Züchterin gefahren um ihn kennenzulernen. Das hat gut geklappt, auch mit Ike, und dann ist er zu uns gekommen. Manchmal, wenn Frauchen lange arbeiten muss, ist er zwar morgens nicht da (er geht dann in den Hundekindergarten) aber das macht mir nichts aus, denn dann kann ich in Ruhe schlafen. Und am Samstag habe ich auch meine Ruhe, da muss er in die Hundeschule. Und...nachts...schlafe ich jetzt unten bei Toni und nicht mehr bei Frauchen im Schlafzimmer. Frauchen war erst traurig, aber jetzt hat sie sich dran gewöhnen. Wir Collies müssen ja zusammen halten.

Jetzt muss ich aufhören, wir machen unsere große Hunderunde....

Ganz liebe Grüße von Lilly
Frauchen sendet auch Grüße, und der wilde Toni schließt sich an, auch wenn er dich nicht kennt, er ist ein ausgesprochen höflicher Hund!

 


Hallo Heidi,

jetzt muss ich mich doch mal wieder melden und ein bisschen erzählen...und angeben - mit meiner neuen Frisur!

Seit Tagen sagt Frauchen zu mir: "Lilly, zieh den Bikini an!"
Aber wie sollte ich das denn machen, wenn ich an meinem Pelzmantel die Knöpfe nicht finden kann. Und mir war soooo warm....

Heute Morgen musste ich dann ins Auto steigen, ohne meinen Kumpel Ike. Hat mich sehr gewundert, sonst fahren wir ja immer gemeinsam los.
Zuerst hatte ich schon eine Fahrt zum Tierarzt befürchtet, aber zum Impfen waren wir erst vor kurzem.
Als wir ankamen, waren wir in der Stadt. Das hat mich noch mehr gewundert, denn dahin nimmt Frauchen uns meistens nicht mit, weil sie uns das ersparen will und es bei uns auf dem Land ja doch viel schöner ist. Aber mich stört die Stadt nicht, ich mache alles brav und gelassen mit (außer Sport!!...in jeglicher Art!!...) Dann ging es zum Hundefrisör. Jetzt wusste ich wieder Bescheid, denn hier war ich schon öfter. Diesmal sagte Frauchen: "Bitte eine Sommerfrisur, damit ihr nicht mehr so warm ist." Das musste Frauchen ja eine große Überwindung gekostet haben, denn ich weiß, dass sie mich mit den langen Haaren super hübsch findet. Frauchen durfte dann in die Stadt gehen, ich musste bleiben. Mache ich aber locker auch alleine, so einen Frisörtermin, ich bin ja gelassen. Zuerst ging es in die Badewanne, dann auf den Trimmtisch. Da wurde ich eine Menge von meinen langen Haaren los und jede Menge Unterwolle. War ein richtiger Berg, obwohl ich sonst auch regelmäßig gründlich gebürstet werde.

Als Frauchen zurück kam, hatte ich eine super luftige Sommerfrisur. (Ein Bild hänge ich als Beweis dran.) den Weg zum Auto konnte ich gleich viel flotter zurück legen. Ob wegen der Erleichterung oder weil ich nur schnell nach Hause wollte, hat Frauchen gefragt.

Zu Hause hat mich mein Kumpel Ike erst einmal sorgfältig beschnüffelt und von alles Seiten angeschaut. Ich meine gesehen zu haben, dass er dabei ein Grinsen um die Schnauze hatte. Roch das Duschgel merkwürdig? Fand er meine Frisur komisch? Na, er wird sich schon dran gewöhnen, und bis zum Winter wächst ja alles wieder nach.
Vorsichtshalber habe ich mich dann aber doch gleich im Garten auf der Wiese gründlich gewälzt.



Hoffentlich wird es trotzdem bald wieder ein bisschen kühler, damit unsere Spaziergänge wieder länger werden können. Ike tut sich bei dem Wetter auch immer schwer, er jetzt immerhin 14 Jahre alt. Deshalb lassen wir es bei Hitze langsam angehen.

Liebe Grüße aus dem Münsterland,
Lilly! Ike und Frauchen schließen sich an!

PS.: Gerade kam noch der Colliekalender. Ist mal wieder super geworden!!

 

Hallo Heidi,

Wir sind gerade von der Nordsee zurück. Ich schicke ein Urlaubsfoto von meinem Kumpel Ike und mir mit.
Wir waren da am Hundestrand in Cuxhaven Sahlenburg. Nachdem ich mich gründlich im Sand gewälzt hatte, habe ich brav für ein Foto vor Frauchen still gesessen und mir mit dem Blick Mühe gegeben. Mit Ike war das nicht so einfach, er hatte nämlich immer den Ball vom Nachbarhund im Visier,
den hätte er so gerne 'geklaut'. Aber das hat Frauchen natürlich nicht erlaubt. Ins Wasser sind wir nicht gegangen, Ike reichen nasse Pfötchen und ich hab's ja als echte Colliedame auch nicht so mit dem nassen Element. Im Ferienhaus ist dann der ganze Sand aus meinem Fell gerieselt.
Zum Glück wohnen wir immer in einer tierfreundlichen Unterkunft, und Frauchen fegt natürlich jeden Tag den Sand weg.

Während dieser Brief getippt wird, liege ich auf Frauchens rechtem Fuß und achte streng darauf, dass sie auch alles richtig aufschreibt.
(Ich würde ja selber schreiben, aber meine Pfotenschrift ist etwas unleserlich ;-). )

Gaaaanz liebe Grüße von Lilly, Kumpel Ike und Iris

 

Und Lilly auf dem Collietreffen 2014!

Hallo Frau Jostschulte,

ich wollte mal wieder von Lilly berichten.

Wie sie an den Fotos sehen, hat sie sich inzwischen auch an unsere Ponys gewöhnt und die Ponys sich an Lilly.
Leider ist es mit den Fotos etwas schwer, denn wenn ich mich zu nah hin bewege, geht meist eines der Tiere weg.

 Trotzdem ist mir eine kleine Fotosequenz gelungen, leider mit Zaun im Bild....
Manchmal liegt Lilly mitten im Auslauf und lässt sich von unserem Wallach ausgiebig beschnuppern.

Übrigens: Die Ponys würden den Hunden nie etwas tun, da sie sie kennen.
So kann Lilly immer dabei sein, wenn ich draußen bin.

Ihr liebstes Hobby sind aber nach wie vor Spaziergänge.
Deshalb habe ich inzwischen eine Dauerkarte für den örtlichen Wildpark....und die Hunde haben auch eine.

Wenn andere Hunde den Park verlassen müssen, weil sie "eine Welle wegen der Wildtiere machen", gehen
meine gesittet durch den Park, schnüffeln hier und da, und lassen sich auch gerne mal kraulen.

Liebe Grüße Iris R.

Wer trinkt da aus unserem Topf?



Muss ich doch mal genauer nachsehen....

Schnell auch noch was trinken, bevor der Collie den Bottich leer hat.

Hallo Frau Jostschulte,

 

jetzt  muss ich mich wieder einmal melden und ein bisschen erzählen.

Ich habe mich inzwischen ganz toll eingelebt.
Morgens und abends beaufsichtige ich meinen Kumpel Ike und mein Frauchen immer bei der Versorgung der anderen Tiere hier –
wenn ich nicht gerade über die große Wiese rennen und kontrolliere, ob sich irgendwo ein Kaninchen im hohen Gras versteckt hat.
Auch wenn ich genau weiß, dass ich das nicht machen soll, muss ich dann doch ein bisschen hinterher rennen, wenigstens ein kleines Stück….

An die anderen Tiere habe ich mich gewöhnt. Hühner kannte ich ja schon vorher.
Sind ganz praktisch, diese Tiere, denn manchmal verstecken sie das eine oder andere Ei in der Schoppe, und Ike zeigt mir die Stellen.
Dann fressen wir die Eier flott auf, mit der Schale, denn so merkt Frauchen das nicht so schnell….
sie sagt nämlich immer, ich müsste auf meine schlanke Linie achten.

Ike ist sowieso ein prima Kumpel.
Wir verstehen uns gut, schnüffeln beim Spaziergang nebeneinander und schlafen oft auch ganz dicht beieinander.
Und wenn wir in den Ort gehen, gehen wir nebeneinander an der Koppel als hätten wir nie etwas anderes gemacht.
Wir haben dafür schon ein paarmal von fremden Leuten ein dickes Lob kassiert.

Die Pferde beachte ich gar nicht. Nur ab und zu schaue ich nach, ob sie noch auf der Weide sind.
Wenn eins näher kommt, gehe ich aber lieber zur Seite, das hat Frauchen so mit mir trainiert.
Was mich manchmal ein bisschen stört sind die beiden Katzen. Da bin ich neidisch wenn sie Futter bekommen und ich hatte noch nichts.
Auf nüchternen Magen riecht das Katzenfutter aber auch verdammt gut.
Ike und ich werden nämlich immer zuletzt gefüttert, damit wir danach ein Verdauungsschläfchen machen können.

Jetzt wollte ich aber noch von einem spannenden Erlebnis berichten:

Am letzten Dienstag waren Ike und ich mit Frauchen in der SCHULE!!! Frauchen hatte mit den Kindern in der Klasse ganz viel über Hunde gesprochen, und dann kam unser großer Auftritt. Ein bisschen mulmig war mir schon, als wir die Schule betreten haben, so viele Gerüche überall. In der Klasse waren die Kinder zunächst mucksmäuschenstill, damit wir uns erst einmal umschauen konnten.

Toll war, dass alle Kinder ein paar Futterbröckchen von unserem Futter hatten, die konnten wir einsammeln. So haben wir uns ganz schnell an die vielen streichelnden Hände gewöhnt. Wir durften den ganzen Morgen zwischen den Kindern herumlaufen und schnüffeln oder uns kraulen lassen. Wenn wir genug hatten, konnten wir auf unserer Matte Pause machen, denn da durften die Kinder uns nicht stören oder rufen.

Aber mal ehrlich, zwischen den Kindern war es viel interessanter!
Nur schade, dass die ihre Taschen gut geschlossen hatten, denn das eine oder andere Frühstück hat schon gut gerochen…..

Dann ging es auf den Schulhof, besser gesagt auf den Fußballplatz. Dort haben wir mit den Kindern gespielt.
Ike wollte zwar zwischendurch verschwinden und noch schnell die Kühe nebenan hüten, aber das durfte er nicht.
Frauchen hatte wohl Angst, dass er danach nicht mehr so gut riecht….oder: gut genug für den Klassenraum.
Wir sind über ein kleines Hindernis gehüpft, um Hütchen im Slalom gelaufen und…das war besonders lustig….durch die Beine der Kinder gegangen.
Wir hatten alle jede Menge Spaß, und ich habe sogar ohne Leckerchen gearbeitet – ich war aber auch dann ziemlich satt (am Abend gab es zum Ausgleich kein Futter mehr…schade). Eine Mutter hat alles fotografiert, das siehst du ja an den Bildern. Jetzt gibt es sogar ein Klassenfoto mit 2 Hunden.

 

Ganz zum Schluss haben uns die Kinder noch gemalt.

Auf diesem Bild schaut übrigens niemand nach, ob ich ein Rüde bin, sondern das Kind wollte gaaaanz genau wissen,
in welchen Farben es mich auf seinem Bild anmalen muss.

Die Kinder haben mich auch höflich gefragt, ob ich mit den Zeichnungen einverstanden bin. Aber da war ich schon sooooo müde.

 

Zum Glück haben sie meistens dazu geschrieben, wer das auf dem Bild ist.
Frauchen hatte nämlich beim Anblick der Bilder schon Angst, dass bei meinen Vorfahren mal ein Krokodil mitgemischt hat.

Als wir wieder zu Hause waren, haben wir erst einmal beide ganz lange geschlafen und Frauchen musste an diesem Abend alleine nach draußen zu den anderen Tieren gehen.

SCHULE IST SO ANSTRENGEND!

Ganz liebe Grüße, auch von meinem Kumpel Ike und Frauchen,

Lilly

PS: Ein paar Zeichnungen habe ich noch angehängt…..

 

Vermittelt

Lilly, Colliehündin, 7 Jahre, kastriert!


Liebe Colliefreunde!

darf ich mich vorstellen, ich bin Lilly und suche hier wie alle anderen ein neues Zuhause.

Ich bin lieb und verschmust und lasse mich gerne bürsten.

Ich fahre im Auto mit Euch und kenne ein paar Stufen.

Als Collie bin ich eher von der ruhigen Sorte

und so suche ich ein Zuhause als Einzelhund.

Ein Haus und ein eingezäunter Garten sollte vorhanden sein,

wie ich es gewohnt bin.

Katzen kenne ich nicht.

Ich lebe in der Nähe von Paderborn.

 

 

Wenn Ihr mehr über mich wissen möchtet,

dann mailt unter

hjostschulte(at)web.de
Wegen Spamschutz: (at) durch @ ersetzen!

Was ist Spamschutz?

 

Zurück