Coronahunde - jetzt Tierheimhunde

 

Durch Corona und damit verbundene ''Zwangszeit im Haus'' wurden viele Hunde in den Familie angeschafft.
Oft aus Gründen wie'' wir haben ja jetzt Zeit''
oder ''wir wollten ja immer schon einen Hund''.
Die Kinder sollten oft durch einen Hund beschäftigt werden
und ein Spaziergang war mit Hund nicht so langweilig.
Und Urlaub im Ausland konnte auch nicht gemacht werden.
So wurde so manches mal für das Urlaubsgeld ein Welpe gekauft.
Und die Welpenpreise explodierten zum Teil in das Dreifache.
Hundehändler produzierten Welpen ohne Ende, die schnell verkauft worden
und viel zu früh der Mutter genommen wurden.

Aber es wurde nicht immer überlegt,
ob der Hund auch in das weitere Leben passt.
Die erste Zeit der Begeisterung ist vorbei und man stellt fest,
ein Hund muss ja bei jedem Wetter raus und das Interesse an dem Hund lässt nach.

Und so landen die Coronahunde in den meisten Fällen im Tierheim.
Dann haben die Hunde aber noch Glück im Unglück,
denn oft werden sie ausgesetzt an Autobahnen oder an anderen Stellen.
Die Tierheime laufen über und schlagen Alarm.
Wenn Sie im Internet Tierheime und Corona eingeben,
finden Sie viele Berichte dazu.

Wenn sie einen Hund anschaffen wollen, dann denken sie daran,
dass er sie viele Jahre begleiten wird.
Ein schneller Kauf wird oft bereut.
Wollen sie eine überlegten Hundekauf tätigen,
schauen sie in den Tierheimen nach, die quellen über von falsch angeschafften Hunden.

Sollten Sie Hilfe suchen und einen Hund abgeben wollen,
dann schauen Sie im Internet, es gibt verschiedene Notseiten für spezielle Rassen.
Wenn sie Hilfe benötigen für einen Collie,
dann schreiben sie mir!

Heidi Jostschulte
hjostschulte(at)web.de

https://www.youtube.com/watch?v=ub5TlkC79wk
Kopieren sie den Link und in die Adressleiste setzen!
Sollte der Link nicht auf gehen, dann eingeben: Kein Bedarf mehr, Hunde fluten Tierheime!

Ein Hund, der wegen Umzug ins Tierheim kam!

Zurück